Kriege in Zeiten der Pandemie

Die Internationalismus AG der IL Nürnberg hat ein E-Book zum Rüstungsstandort Nürnberg herausgebracht.
Aktion vor Firmenhauptsitz Diehl, Nürnberg, 2019

In Anbetracht der aktuellen Situation in den weltweiten Gesundheitssystemen könnte mensch meinen, es wäre dringender Bedarf an Ärzt*innen, Beatmungsgeräten, Intensivbetten und Krankenpfleger*innen. Trotz alledem wird größtenteils, so auch in Deutschland, auf Support des Gesundheitssystems verzichtet. Stattdessen steigen parallel die Ausgaben für Rüstung und Verteidigung in nie da gewesene Höhen. Der Anstieg ist seit dem Jahr 2000 deutlich zu sehen und ist seitdem von 24,3 Mrd. € auf 43,2 Mrd. € angestiegen. Für das Pandemie-Jahr 2020 wird mit 45,1 Mrd. € gerechnet. Erklärtes Ziel der BRD ist es etwa den Anteil der Militärausgaben von 1,3 % auf 2 % des BIPs zu erhöhen.

Der Verein „Internationale Ärzte zur Verhinderung eines Atomkrieges“ rechnet vor, was nur mit den Geldern, die für die geplante Anschaffung von, für Atomwaffen geeignete Kampfflugzeugen vorgesehen sind, stattdessen beschafft werden könnte. „Würde man also diese angenommenen 7,46 Mrd. Euro ins deutsche Gesundheitssystem investieren, könnte man damit in einem Jahr 100.000 Intensivbetten, 30.000 Beatmungsgeräte sowie die Gehälter von 60.000 Krankenpfleger*innen und 25.000 Ärzt*innen finanzieren.“
Es zeichnet sich ab, dass die Kosten der kommenden Krise wieder auf den Schultern derer abgeladen werden, die am Wenigsten haben, während Konzerne und Unternehmen auf stetige staatliche Unterstützung hoffen können. Was könnte nicht alles aus dem Gewinn der größten Rüstungsunternehmen in Deutschland finanziert werden? Der Umsatz von Rheinmetall belief sich 2019 auf 3.942 Mio., der vom Nürnberger Unternehmen Diehl auf 500 Mio. US-Dollar.

Um auf die Rolle Nürnberg innerhalb der deutschen Rüstungsproduktion aufmerksam zu machen, hat die Internationalismus AG ein E-Book zur im Dezember 2019 durchgeführten antimilitaristischen Kaffeefahrt erstellt. Dieses findet ihr hier:

https://www.flipbookpdf.net/web/site/02fd26745e5629175bd0a3412e44973cd180fe52202011.pdf.html#page/1


Die globale Krise wird sich in den nächsten Jahren zunehmend verschärfen. Bewaffnete Konflikte werden weiter zunehmen. Sorgen wir dafür, dass die BRD sich daran nicht weiter beteiligt!
Kämpfen wir für die Umverteilung des Gesellschaftlichen Reichtums und fangen wir bei den Rüstungsunternehmen und dem Budget für Verteidigung an!
Stoppen wir die Produktion von Kriegsgerät und die Waffenexporte von Deutschland in alle Welt!!
War starts here, lets stop it here!